31. Dezember 2009

Und damit die Silvesterparty auch richtig läuft...

... haben wir hier für euch ein paar Spiele zusammengestellt die sich super eignen, um für das neue Jahr ordentlich in Stimmung zu kommen.


Dinner For One

Eignet sich hervorragend an Silvester zum Vorglühen.

Es wird in der Gruppe die allseits beliebte Sendung "Dinner for One" geschaut. Immer wenn James trinkt, wird auch einer getrunken. Die ganz Harten trinken auch einen, wenn er über den Tigerkopf stolpert.

So kann man sich in 20 Minuten richtig schön zuschütten und die Silvesterparty läuft.



Wenn Ich Du Wäre (bekannt aus MTV Home)

Die Spieler geben sich abwechselnd Aufgaben in Form von ''Wenn ich du wäre...''.
Die Aufgaben müssen bewältigt werden, sonst droht dem Spieler der Spielausschluss.

Beispiel:
''Wenn ich du wäre würde ich das ganze Sektglas auf einmal ausdrinken''



Das altbewerte Promiraten

  • pro Person 1 Klebezettel
  • 1 Stift

Jeder schreibt auf seinen Zettel eine bekannte Figur (Schauspieler, Sportler, Sänger, etc), welche der Nebenmann erraten muß. Dieses Papier wird nun dem Nebenmann an die Stirn geklebt.

Nun darf jeder Reihe um eine JA- oder NEIN-Frage stellen, um herausfinden wer oder was er ist ("Bin ich ein Mensch, bin ich eine Frau etc.). Bei JA darf er weiterraten, bei NEIN ist der nächste dran.

Sinvollerweise sollte man jemanden aufschreiben, den der Nebenmann auch erraten kann (es ist witzlos einem Anti-Sportler einen Fußballer aufzuschreiben).

Gewonnen hat der, der die Figur zuerst erraten hat. Alle anderen können aber weiterspielen bis alle fertig sind. Achtet darauf, dass der Nebenmann das Papier nicht sehen kann.

Zum Beispiel "Madonna": Bin ich ein Mensch? Ja. Bin ich eine Frau? Ja. Bin ich eine Sportlerin? Nein. Der Nächste ist dran mit fragen.


Bleigießen

  • Blei
  • Feuer
  • Löffel
  • Schale mit kaltem Wasser
Bei diesem Spiel müsst ihr Blei über einer Kerze oder über Feuer erwärmen und dann in eine Schale mit kaltem Wasser tauchen. Dabei verformt sich das Metall und erstart zugleich zu einer kleinen Skulptur. Die entstandenen Form und Strukur kann man nun nach Herzenslust und Laune deuten und sich daraus die wildesten und verrücktesten Sachen ausmalen.
  • Eine Träne könnte Leid und Trauer bedeuten,
  • ein Tropfen viel Regen,
  • ein Schwein könnte Glück bringen,
  • ein Herz die große Liebe,
  • ein Kleeblatt bedeutet viel Glück
  • eine Münze viel Geld oder einen guten Job.

Video Show

  • Kamera
  • seperater Raum

Es wird eine Videokamera in einem seperaten Raum aufgebaut.

Die Gäste werden alle einzeln in das Zimmer aufgerufen, in dem die Kamera steht, um zu erzählen - was das Schlimmste war, was im letzten Jahr passiert ist, - was das Beste war, - was sie sich für das neue Jahr wünschen, und dann muss jeder noch sein Lieblingslied kurz ansingen, sowie den Prominenten erwähnen, der ihn in diesem Jahr am meisten genervt oder gefallen hat (etc.).

Das ganze Video wird dann später von allen angeschaut.


Wir auf jeden Fall freuen uns wie ein Schnitzel auf das kommende Jahr und so bleibt uns nur noch zu wünschen:


EINEN SUPER RUTSCH ihr Lieben!

Uuuh es fängt an zu gribbeln


Am 20. Januar ist es endlich wieder soweit. Die Mercedes-Benz Fashion Week Berlin wird unsre Hauptstadt für drei Tage zum sechstenmal Mode-verzaubern. Immer mehr Details werden bekannt gegeben und jeder will hin. Jede Menge tolle Designer werden ihre Herbst-/Winterkollektion auf dem Bembelplatz präsentieren, unter anderem ALLUDE, Anja Gockel, Arrondissement Aq1, CUSTO Barcelona, .DIMITRI by Dimitrios Panagiotopoulos, Hausach Couture, ic! berlin, Kilian Kerner, Marcel Ostertag, Mongrels in Common, No Ifs, PerretSchaad, Lena Hoschek, Rena Lange, Sam Frenzel, SCHUMACHER and Strenesse Blue, BOSS Black und JOOP!

Wir freun uns schonmal!

SHINY 2010

Nur noch wenige Stunden trennen uns von einem neuen Jahr. Doch der neue Trend für den Frühling steht schon jetzt.
2010 wird alles glitzern und das nicht nur unter dem Sternenhimmel. Die Frühling-Runways können sich vor lauter Glitter nicht mehr halten. Um den glamour Look zurück auf den Boden zu bringen und auch für normal sterbliche tragbar zu machen haben natürlich unsre Designer-Lieblinge gesorgt! Balmain schaffte den perfekten Mix von glamy Glitzer mit rockigen und lässigen Teilen, die uns durch aus zum Haben-wollen bringen. Auch Isaac Mizrahi spart bei ihrer Kollektion nicht an Glanz, den sie mit Seidenröcken verspielt zum Einsatz bringt! Emilio Pucci greift zu dem neuen Trend und zeigt uns einmal wieder weniger ist mehr. Er lässt uns für minimalistischen Glitterdetails dahin schmelzen.
Wir freuen uns schonmal auf den kommenden glamy Spring, obwohl uns bei dem Mießewetter einbisschen mehr Glanz, Schein und Glitzer sicher gut tuen würde!

22. Dezember 2009

Frau Holle

Eine Witwe hatte zwei Töchter, davon war die eine schön und fleißig, die andere hässlich und faul. Sie hatte aber die hässliche und faule, weil sie ihre rechte Tochter war, viel lieber, und die andere musste alle Arbeit tun und das Aschenputtel im Hause sein. Das arme Mädchen musste sich täglich auf die große Straße bei einem Brunnen setzen und so viel spinnen, dass ihm das Blut aus den Fingern sprang. Nun trug es sich zu, dass die Spule einmal ganz blutig war, da bückte es sich damit in den Brunnen und wollte sie abwaschen; sie sprang ihm aber aus der Hand und fiel hinab. Es weinte, lief zur Stiefmutter und erzählte ihr das Unglück. Sie schalt es aber so heftig und war so unbarmherzig, dass sie sprach: ,,Hast du die Spule hinunterfallen lassen, so hol' sie auch wieder herauf." Da ging das Mädchen zu dem Brunnen zurück und wusste nicht, was es anfangen sollte, und in seiner Herzensangst sprang es in den Brunden hinein, um die Spule zu holen. Es verlor die Besinnung, und als es erwachte und wieder zu sich selber kam, war es auf einer schönen Wiese, wo die Sonne schien und vieltausend Blumen standen...

Die Geschichte kennt ihr ja sowieso, deshalb posten wir mal nur den Anfang - wir lieben Märchen und das ist unser Weihnachtsgeschenk an euch! toll?

Wir wünschen unsren fleißigen Leserinnen wunderschöne Weihnachten!

...und vergesst die schönen Märchen nicht sie können so glücklich machen

Heidi is back


Flechtet Mädels! Flechtet was das Zeug hält!

RingDing

Man kann sich so einfach mit ein paar Ringen zur Stile-Königin pimpen! Unsere Inspiration...

Gut das da unten bin ich zur Abwechslung mal selbst, aber ich wollte euch meine beiden neuen Lieblinge nicht vor enthalten.
rechts -BB/ links -H&M

À propos la petite fille

Unbezahlbar schönes Prinzesschen! Wie stolz und zur gleichen Zeit schüchtern sie in die Kamera schaut...

So klein und schon so stylisch lief sie über die Straßen in Paris.
Es scheint als hätte es Keiner besser machen können, nicht einmal Karl. Wie zurückhaltend sie ihre Chanel 2.55 in den Mittelpunkt ihres Outfits stellt. Wunderschön!
Wir sind stolz auf sie -oder zumindest auf ihre Mama, die sie so schön aussehen ließ!

Chanelie Fieber

Wir überlassen euch die Fotos einfach mal so ohne große Wort!

20. Dezember 2009

James & James

Oder auch: Hotie & Hotie

James Edward Franco
(* 19. April 1978 in Palo Alto, Karlifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

James Byron Dean (* 8.Februar 1931 in Marion, Indiana † 30.September 1955 in Cholame, Karlifornien ) ein US-amerikanischer Theater- und Filmschauspieler Sein früher Tod und seine Rolle in … denn sie wissen nicht, was sie tun machten ihn zu einem Jugendidol.







Schämt euch!


Denn es gibt nicht nur glamour auf dieser welt.
Wir wollen auf das aufmerksam machen was mittlerweile immer weiter in den Hintergrund gedrückt wird, vorallem von unserer Regierung.
Damit es hoffentlich in Zukunft keine
Unfälle ohne Ende und kein zweites Tschernobyl geben wird.

Der »Größte Anzunehmende Unfall« – am 26. April 1986 wurde aus der theoretischen Annahme eines GAUs vernichtende Wirklichkeit. Die Atomwirt- und wissenschaft hatte sich geirrt: Energie aus der Kettenreaktion radioaktiven Materials zu gewinnen war nicht von Menschenhand zu kontrollieren. Eine 1000 Tonnen schwere Betonplatte wurde durch eine Explosion vom Reaktor 4 des Atomkraftwerks Tschernobyl gerissen, 180 Tonnen radioaktives Material wurden in die Umgebung freigesetzt.
Tschernobyl machte über Nacht Millionen Menschen zu Opfern. Ganze Landstriche wurden unbewohnbar. Eine radioaktive Wolke zog um die ganze Erde. Die Menschen in den betroffenen Gebieten mit Schilddrüsenkrebs oder Leukämie, die Invaliden, die als Liquidatoren (Aufräumarbeiter) gleich nach der Explosion an der Ruine des Kraftwerkes Strahlenmüll entsorgen mußten, die umgesiedelten Menschen, die in ihrer neuen Heimat nicht Fuß fassen konnten, sie alle kennen die Ursachen ihres Leids.

Die Zahlen einer Studie der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) allerdings, wonach bisher lediglich 50 Menschen gestorben und 4000 weitere Todesopfer zu erwarten sind, haben ganz augenscheinlich ein einziges Ziel: Die Verharmlosung des größten nuklearen Unfalls in der Menschheitsgeschichte und damit die Rechtfertigung einer weltweiten weiteren und ausgebauten Nutzung der Atomenergie. Dabei scheut sich der IAEO-Report nicht, die Opfer zu verhöhnen: Der Anstieg von Krankheiten und eine gesunkene Lebenserwartung sei auf den »schlechten Lebensstil« und eine »Opferhaltung« in den betroffenen Gebieten zurückzuführen.
Die Akte Tschernobyl kann und darf noch nicht geschlossen werden. Tschernobyl begann vor 20 Jahren - und tötet seither langsam, schleichend, unauffällig. Es ist ein Unfall ohne Ende. Niemand weiß genau, welche Lasten noch auf die Enkel und Urenkel zukommen werden.

  • Sicherheit: Die Atomkraft ist keinesfalls so sicher, wie oft unterstellt wird. Immer wieder kommt es zum Austritt radiaktiver Substanzen in die Umwelt
  • Uranabbau: Beim Abbau von Uran werden ganze Landstriche verwüstet. Durch Eliminierung der Vegetation ist auch die Atomkraft nicht CO2 neutral
  • Abhängigkeit: Ein großer Teil des Urans kommt aus Russland, so dass bei einem Verzicht auf Gas dir Abhängigkeit vom Energielieferanten Russland auch nicht sinkt
  • Dauer: Von der Planung bis zur Fertigstellung eines Atomkraftwerkes vergehen mitunter Jahrzehnte. Ob der Atomstrom dann bei der Fertigstellung noch kostendeckend produziert werden kann, ist keinesfalls sicher
  • Entsorgung: Die Entsorgung des Atommülls ist derzeit nicht Sichergestellt. Durch den Einsatz sogenannter Zwischenlager wird die eigentliche Entsorgung des Atommülls herausgezögert

19. Dezember 2009

Karriere leicht gemacht

Ein Job in der Modebranche: der Traum vieler junger Frauen. Glamouröse Fashionshows, spannende Presseevents und prallgefüllte Goodie-Bags: so die Traumvorstellung vom Modebusiness. Doch der Weg dahin ist steinig. Einerseits weil die Konkurrenz groß ist, andererseits braucht es viel Ehrgeiz und Durchhaltevermögen um in der Modebranche Fuß zu fassen.

Ein Einbilck in die unendlichen Weiten der Mode liefert uns jetzt die amerikanische Teen Vogue mit dem Teen Vogue Handbook -"An Insider's Guide to Careers in Fashion". Im Gegensatz zu anderen Zeitschriften für Mädchen und jungen Frauen liegt der Fokus von Teen Vogue hauptsächlich auf Mode und nicht auf Jungs oder Boybands. Deswegen erhielten die Redakteurinnen immer wieder Emails von modebegeisterten Leserinnen, die wissen wollten, wie man an einen so heiß begehrten Job im Modebusiness ergattert. Das war der Auslöser für die Idee zum Buch.


Der Einstieg in eine kreative Branche wie die Modewelt kann ganz verschieden aussehen. "Es gibt nicht einen richtigen Weg oder eine richtige Tür. Es gibt ganz verschiedene Geschichten." sagt Amy Astley, die Chefredakteurin der Teen Vogue.

Auf 288 Seiten gibt The Teen Vogue Handbook mit Experten-Interviews, Berichten von Redakteuren oder auch Assistenten und fabelhaften Bildern seinen außergewöhnlichen Einblick in die sonst so verschlossene Modebranche und erleichtert hoffentlich dem ein oder anderen die Berufswahl und vielleicht auch den Einstieg.

"The Teen Vogue Handbock: An Insider's Guide to Fashion" ist bis jetzt nur in Englisch ab ca. 27 € bei amazon.de erhältlich .

Alexa Chung: Queen of Cool

Wir können von unsrer Liebligs -Fashionbiene gar nicht genug bekommen!

16. Dezember 2009

We can't get enough

Ein bisschen Inspiration in Sachen Lacezeug. Wir lieben es -sieht einfach himmlisch aus, da fragt man sich doch, warum dieser Trend nur so selten ausgeführt wird ..? Vielleicht machen uns diese Fotos ja Mut!

Loove Lace

Loove Lace

Ein Model fürs Herz

Dylan Forsberg ist mit Sicherheit das Männermodel mit dem süßesten Gesicht und dem besten Style. Uuuh einfach zum Verlieben!

Jolijn Snijders fotografierte den jungen Dylan Forsbach für das QVEST magazine in New York City. Also wir sind begeistert!